Am Anfang stand meine Idee den Jakobsweg zu gehen. Ziemlich schnell kam mir jedoch der Gedanke, dass ich mit meinem Projekt nicht nur für mich, sondern auch für andere etwas Gutes tun kann. Dabei herausgekommen ist die Idee, auf dem Jakobsweg mit Deiner Hilfe Spenden für verschiedene Organisationen zu sammeln. Bei der Recherche, wie ich online Spenden für mein Projekt sammeln kann, bin ich, dank des Hinweises einer Freundin (danke Ellen!), bei betterplace.org fündig geworden. Die Entscheidung, welche Organisationen ich unterstütze, war nicht so trivial wie ich anfänglich dachte – und dennoch habe ich nun fünf Organisationen ausgewählt.

Grundlegend stellte sich mir zunächst einmal die Frage, welche Art von Organisation ich unterstützen will. Diese Entscheidung fiel schnell: es sollen Organisationen sein, die sich um das Wohl von Lebewesen kümmern, die für sich selbst nur schlecht oder gar nicht einstehen können: Kinder und Tiere.

Alle Spenden werden unter den fünf Organisationen gleichmäßig aufgeteilt, die Reihenfolge ihrer Vorstellung hat also keine Relevanz. Heute starten wir mit der Organisation, die ich regelmäßig unterstütze und für die ich auch regelmäßig läuferisch aktiv bin.

Organisation 1: Spendenaktion von Laufen gegen Leiden e.V. für den Erdlingshof

Hierbei schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen bin ich regelmäßig für Laufen gegen Leiden auf Laufwettkämpfen unterwegs und ziehe den Hut vor dem, was der Initiator Mark Hofmann auflaufen_gegen_leiden die Beine gestellt hat und immer noch stellt. Der Verein weist auf all das unvorstellbare, zum Teil der Öffentlichkeit unbekannte, meist aber verdrängte Leid hin, welches Umwelt, Tier und Mensch auf dieser Erde angetan wird. Durch meine Spendenaktion kommt dem Verein vielleicht noch ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zu, worüber ich mich sehr freuen würde. Außerdem ruft auch Mark regelmäßig Spendenaktionen für den guten Zweck ins Leben – aktuell für den Erdlingshof.

erdlingshofDer Erdlingshof möchte ein neues Bewusstsein für mehr Achtung und Mitgefühl allen Erdlingen gegenüber in der Gesellschaft schaffen. Er setzt sich für eine Welt ein, in der die Tiere Einzug in unsere Moral halten und in der ihre Bedürfnisse ebenso wie unsere berücksichtigt werden. Auf einem Hof im bayrischen Wald finden Tiere, die der “Nutztier”haltung zum Opfer gefallen sind, ein Zuhause, in dem sie kein Leid erfahren müssen. Der Hof soll dabei verdeutlichen, dass Tiere genauso leiden und fühlen können wie wir Menschen und wir ihnen deshalb Respekt entgegenbringen sollen. Auf dem Hof leben größtenteils jene Erdlinge, die in Deutschland als „Nutztiere“ gelten und von ihrem traurigen Schicksal befreit wurden. (Quelle: www.erdlingshof.de)

Mark von Laufen gegen Leiden und auch der Erdlingshof freuen sich immer über Unterstützung – wenn Du etwas für meine Spendenaktion spendest, kommt das Geld direkt dort an, wo es gebraucht wird! Versprochen.

Bis Ende Juni spende ich außerdem für jeden neuen Newsletter-Abonnenten meines Blogs 25 Cent zugunsten dieser Spendenaktion. Und Du hast gleich hier die Chance, Dich für den kostenlosen Newsletter zu registrieren. Es versteht sich von selbst, dass ich Deine Daten nicht weitergebe und ausschließlich für meinen Newsletter, also nicht für Werbung, Spam oder Sonstiges nutze.

Melde Dich jetzt für meinen Newsletter an!