Heute ist Premiere und ich eröffne meine Rezeptkategorie. Hier werde ich euch regelmäßig leckere Gerichte vorstellen, die ich hin und wieder zubereite.  Am Samstag standen mal wieder leckere Falafel auf dem Speiseplan. Aufgrund der etwas länger dauernden Zubereitung bereite ich sie eher zum Wochenende zu. Ich mache eigentlich immer ein paar Falafel mehr, da diese auch kalt noch extrem lecker schmecken und uns so oft noch als Snack für Zwischendurch dienen.

Vorneweg vielen Dank an meinen Bruder, mit dessen Hilfe ich das Rezept „perfektioniert“ habe.

Folgende Zutaten benötigt ihr für 15 – 20 Falafel:

  • 500g Kichererbsen
  • 100g Linsen (optional)
  • 1/2 Bund frische Petersilie
  • 2 – 3 Zwiebeln
  • 2 – 5 Knoblauchzehen
  • Kreuzkümmel
  • Koriander
  • Kräuter nach Belieben
  • Salz, Pfeffer
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 – 3 EL Mehl
  • 1 EL Speisestärke

Schritt 1: Und jetzt, ran an die Küchenutensilien – obwohl. Nein, erstmal müssen wir die Kichererbsen und Linsen mind. 24h einweichen.

Schritt 2: Nach 24h könnt ihr nun endlich die Küchenutensilien auspacken und die Falafelmasse zubereiten. Dazu püriert ihr die Kichererbsen, die Linsen, den halben Bund Petersilie, die Zwiebeln und den Knoblauch bis ihr eine gleichmäßige Masse habt. Dabei könnt ihr ruhig, falls die Masse zu trocken ist, auch etwas Wasser beigeben – ich bringe damit selbst den Vitamix regelmäßig zur Aufgabe (der schaltet ab, wenn er zu heiß wird).

Schritt 3: Nun schmeckt ihr die Masse mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und anderen Gewürzen und Kräutern nach Belieben ab.

Schritt 4: In diesem Schritt geht es darum, dafür zu sorgen, dass die Masse später in der Pfanne nicht auseinanderfällt. Dazu gebt ihr 2 – 3 EL Mehl (ich benutze gerne Kokos-Mehl (1 EL) und Buchweizenmehl (2 EL)), 1 EL Speisestärke und ein halbes Päckchen Backpulver hinzu und rührt es unter die Masse. Die Masse lasst ihr nun mit einem Handtuch abgedeckt stehen, während die Pfanne fürs Braten vorbereitet wird.

Schritt 5: Zum Braten benutze ich in der Regel Kokosöl, da es sehr hitzebeständig ist. Andere Pflanzenöle, die erhitzbar sind, tun es natürlich auch. Für die Falafel müsst ihr relativ viel Öl in die Pfanne geben (die Paddies sollten später mind. bis zur Hälfe im Fett stehen). Ich erhitze das Öl mit 2/3 der Herdstärke. Ist die Pfanne nun heiß genug (in der Regel nach 3 – 5 min), könnt ihr aus der Falafel-Masse Paddies formen und diese ins heiße Öl geben.

Schritt 6: Jetzt geht es nur noch darum, den Falafeln die richtige Bräune zu geben. Je nach Größe / Dicke der Paddies, benötigen sie 3 – 7 min Anbraten von jeder Seite). Wenn sie goldbraun sind, sind sie genau richtig.

Schritt 7: Nach dem Braten tupfe ich die Paddies immer noch ab, gebe sie in eine Auflaufform und stelle sie noch zum Warmhalten in den Ofen, während ich die nächste Charge produziere. Da wir oft Ofenkartoffeln mit den Falafeln essen, ist der Ofen sowieso schon warm.

Und jetzt: Guten Appetit!