Weihnachten steht – für alle mal wieder vollkommen überraschend – vor der Tür und das hektische Gewusel in den Einkaufsstraßen bestimmt schon wieder das Stadtbild. Mit dem guten Vorsatz, sich dieses Jahr frühzeitig um Geschenke zu kümmern, verhält es sich meistens so, wie mit den Vorsätzen, die an Silvester gefasst werden: sie werden schlicht und einfach nicht eingehalten.

Falls Du auch zu denjenigen gehörst, die es bisher noch nicht geschafft haben, alle Geschenke zu besorgen, und falls Du vielleicht auch gar keine Idee hast, was Du Deinen Liebsten schenken kannst, will ich Dir heute ein bisschen unter die Arme greifen. Zumindest, wenn es darum geht, Geschenke für Triathleten, Läufer oder auch Pilger zu finden. Ich spanne Dich nicht länger auf die Folter – Du benötigst ja schließlich auch noch Zeit, um die Geschenke einzukaufen.

Anbei meine 12 Geschenkideen (ich habe Artikel, die ich selbst gerne benutze, verlinkt – wenn Du über diese Links einkaufst, erhalte ich eine kleine Provision – für Dich bleibt der Preis natürlich der gleiche. Nicht verlinkte Artikel findest Du über die Suche in den gängigen Suchmaschinen):

  1. Pulsuhr: Pulsuhren gibt es mittlerweile wie Sand am Meer und sie eignen sich eigentlich immer als Geschenk – vor allem, weil es sie wirklich in jeder Preisspanne gibt. Selbst Markengeräte von Polar fangen mittlerweile bei 35€ an – nach oben sind dem Ganzen dank vieler verschiedener Funktionen wie beispielsweise GPS oder integrierter Laufanalyse keine Grenzen gesetzt. Aber Achtung: bei einem solchen Geschenk solltest Du vorher abklären, ob die/der Beschenkte nicht schon ein solches Gerät besitzt.
  2. Kompressionssocken: Kompressionskleidung hat in der Sportwelt schon seit langem Einzug gehalten. Während Kompressionssocken für das Laufen an sich durchaus eine Typfrage sind, stehen eigentlich alle Ausdauersportler auf Kompressionssocken zur Regeneration wie beispielsweise die Recovery Kompressionssocken von CEP (die ich aus persönlicher Erfahrung empfehlen kann).
  3. Motivationsschub: Einen Motivationsschub braucht auch der motivierteste Sportler manchmal. Mir helfen dabei Filme – davon gibt es viele auf YouTube (schau doch mal auf meiner Seite „Inspiration des Monats“ vorbei), jedoch einige auch auf DVD/Bluray. Gerade für Triathleten sind solche Filme toll, da man sie jetzt im Winter während des Trainings auf der Rolle schauen kann – so vergeht die Zeit schneller. Filme die mir spontan einfallen sind „I want to run„, „I against me“ oder „Wechselzeiten„, die ich alle ruhigen Gewissens empfehlen kann.
  4. Stabitraining: Stabitraining ist bei vielen Triathleten und Läufern immer noch nicht so richtig beliebt (siehe meinen Artikel dazu) – mit ein paar Tools und Hilfsmitteln kann das ganze jedoch auch mehr Spaß machen bzw. aufzeigen, wo noch Schwächen vorhanden sind. Hilfsmittel, die jeder, der sich ernsthaft mit Ausdauersport beschäftigt, gebrauchen kann, sind beispielsweise ein Pezziball, ein Balancekissen oder eine Faszienrolle.
  5. Lampen zum Laufen, Radfahren oder Pilgern: Gerade in der dunklen Jahreszeit kann jeder, der sich im Dunkeln draußen aufhält, diese kleinen Helferlein sehr gut gebrauchen, da sie Sicherheit geben und helfen, nicht auf Abwege zu geraten. Dank LED-Technik sind die Lampen mittlerweile so klein und leicht geworden, dass sie mühelos zum Laufen oder Radfahren mitgenommen werden können und lange Ausdauer besitzen, um dem Sportler den Weg zu weisen. Hierbei hast Du die Qual der Wahl zwischen Leuchtstärke und Gewicht.
  6. Handschuhe und Mütze: Diese kleinen Helfer kommen ebenfalls fast nur in der dunklen Jahreszeit zum Einsatz – und sind dennoch essentiell. Optimalerweise sind Handschuhe dabei mit einer Technologie ausgestattet, damit auch das Smartphone/das Touchdisplay des Fahrradcomputers bedient werden kann. Und warm sollten sie sein, denn es gibt nichts schlimmeres als eiskalte Hände. Mützen gibt es ebenfalls in allen Formen und Farben und bieten sich dazu an, Farbe ins Spiel zu bringen und besser gesehen zu werden.
  7. Gutschein für den Laufladen: Was brauchen Triathleten, Läufer und Pilger immer? Richtig! Schuhe. Ich habe letztens 11 Paar Laufschuhe bei mir gezählt – da ist vom Barfußschuh über den Minimal- und Wettkampfschuh bis hin zum Trailschuh alles dabei. Und ich liebe sie alle. Was liegt also näher, als einen Gutschein vom Laufladen um die Ecke zu schenken? Der nächste Schuhkauf kommt bestimmt!
  8. Wellness-/Massagegutschein: Obwohl Triathleten und Läufer sich einig darüber sind, dass sie ihrem geschundenen Körper auch mal was Gutes tun müssen, gehöre zumindest ich zu der Gattung, die nicht „freiwillig“ zur Massage oder in einen Wellnesstempel gehen. Zwing die geschundenen Körper Deiner Liebsten mit einem Gutschein dorthin – sie werden es Dir danken.
  9. Anmeldung bei einem Laufevent: Hat einer Deiner Liebsten die nächste Saison schon durchgeplant, bevor der Urlaub steht? Irgendwie kenne ich das – von mir selbst :-). Wenn Du also die Events kennst, an denen der Beschenkte teilnehmen will, schenk ihm doch einfach den Start inklusive lautstarker Unterstützung! Es gibt nichts Motivierenderes als die Liebsten an der Strecke zu sehen und von ihnen motiviert zu werden.
  10. Lauf-/Trainingsurlaub: Das letzte Geschenk können nur diejenigen unter euch verschenken, die selbst dem Sport verfallen sind. Gemeinsam in Urlaub fahren und dort Sport machen ist für echte Sportsfreunde sicherlich eine der besten Arten, Urlaub zu machen. Neue Orte und Menschen kennen lernen und dabei nicht die Angst haben zu müssen, die Form zu verlieren – Sportlerherz, was willst Du mehr?
  11. Barfußlaufkurs oder Gutschein für Barfußschuhe: Seit ich in diesem Jahr mit Barfußschuhen auf dem Jakobsweg unterwegs war, liebe ich die Schuhe von Vivobarefoot. In Köln gibt es neben der Möglichkeit, im Laden Schuhe zu kaufen auch die Chance, an einem Kurs für Barfußlaufen teilzunehmen. Ich glaube, dass Barfußlaufen bzw. auch Barfußgehen eine der gesündesten Arten zur Fortbewegung auf zwei Beinen ist. Außerdem ist die Beratung im Laden super – es lohnt sich also, dort mal vorbeizuschauen.
  12. Mehr Geschenke für Pilger findest Du auf Christophs Blog Jakobsweg-Kuestenweg.

Und falls Dich all das nicht anspricht, überlegt doch mal, ob Du einfach die Geschenke gegen eine Spende für den guten Zweck tauschen willst. Auf Materielles zu verzichten und Gutes zu tun, kann sehr befriedigend sein.

Ich hoffe, meine Tipps konnten Dir helfen oder Dich zumindest inspirieren. Was würdest Du gerne zu Weihnachten geschenkt bekommen? Was verschenkst Du am liebsten?

Melde Dich jetzt für meinen Newsletter an!